Neujahrsempfang der SPD Leinfelden-Echterdingen

Veröffentlicht am 14.01.2019 in Presseecho

Am Freitag, den 11.01.2019, war ich als Gastredner beim Neujahrsemfpang der SPD Leinfelden-Echterdingen eingeladen. Dort sprach ich zum Thema "Europäische Träume - Europa eine Seele geben" und über meinen eigenen europäischen Lebensweg, der in Leinfelden-Echterdingen begann. Im Anhang finden Sie den Pressetext der SPD L.-E.

Neujahrsempfang der SPD L.-E. mit Gastredner Dr. Dieter Heidtmann

Letzten Freitag fand der traditionelle Neujahrsempfang der SPD L.-E. in der Filderhalle statt, der mit ca. 100 Gästen wieder sehr gut besucht war. Außer Parteimitgliedern waren auch Vertreter anderer Parteien, der Schulen, Kirchen, Kinderbetreuungseinrichtungen, von Vereinen (z.B. der VKBI), aus der Flüchtlingshilfe und Elternvertreter zu Gast. Auch Altbürgermeister Dr. Haag war anwesend. 

SPD-Fraktionsvorsitzender Erich Klauser bedankte sich in seiner Begrüßungsrede bei allen, die sich für das Gemeinwohl und den Zusammenhalt in der Stadt einsetzen. Die Aufgabe von Verwaltung und Gemeinderat sei, die bestmöglichen Voraussetzungen für dieses Engagement zu schaffen. Für die SPD bleibe der weitere Ausbau der Kinderbetreuung ein zentrales Thema. „Kinderbetreuung darf aber nicht zum sozialen Abstieg der Familien führen, ein ständiges Erhöhen der Gebühren halten wir für falsch“, betonte Klauser. Daher werde die SPD L.-E. eine noch umfassendere soziale Staffelung der Gebühren verlangen. Auch im Schulbereich reichten die jetzigen Räume nicht aus: „Die SPD-Fraktion drängt deshalb auf die Sanierung unserer Schulen und Entscheidungen für Neu- oder Anbauten, um einen guten Unterricht zu gewährleisten“, so Klauser. Ein weiteres zentrales Thema ist für die SPD die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum, was die Partei schon sehr lange fordert. Die vollgeparkten Straßen im Stadtgebiet seine für viele Bewohner ein Ärgernis. Im Frühjahr soll auf Antrag der SPD-Fraktion endlich eine Bürgerversammlung zu dem Thema stattfinden. Erich Klauser kritisierte die vielen offenen Baustellen wie z.B. das Hallenbad Leinfelden, die auf eine Entscheidung warten. Und er beklagte ein nachlassendes Engagement der Verwaltungsspitze: „So kann es nicht bleiben.“ 

Dr. Dieter Heidtmann, evangelischer Pfarrer, Politikwissenschaftler und SPD-Kandidat für die Europawahl sprach zum Thema „Europäische Träume - Europa eine Seele geben“. Dr. Dieter Heidtmann hat seine politischen Wurzeln in L.-E.: Groß geworden in der Zeit der Friedensbewegung und der deutsch-französischen Partnerarbeit, war Heidtmann bereits 1980 bis 1992 in der SPD L.-E. aktiv: Als Vorsitzender der Jusos und später als Stadtrat. Seine persönliche Geschichte mit Europa habe 1976 mit dem Schüleraustausch mit Manosque begonnen, so Heidtmann. Frankreich war damals eine vollkommen andere Welt und die deutsch-französische Aussöhnung alles andere als selbstverständlich. Die Jugenderfahrungen haben aus Heidtmann einen überzeugten Europäer gemacht: Er war in England zum Studium, als Stadtrat in Poltawa und als Vertreter der evangelischen Kirchen in Europa in Brüssel. Die Vision eines geeinten Europas wie sie 1950 schon Robert Schuman vertrat, das gemeinsam für Frieden, Freiheit und Wohlstand einsteht, sei Realität geworden. Seit einigen Jahren jedoch stagniere die innere Entwicklung Europas, die EU werde vor allem über ihre Krisen wahrgenommen. „Damit der europäische Traum weitergeht, brauchen wir eine Stärkung der europäischen Idee. Wir brauchen eine neue europäische Begeisterung. Wir müssen Europa wieder eine Seele geben!“, zeigte sich Dr. Dieter Heidtmann überzeugt. Der Begriff „Seele für Europa“ stammte 1992 vom damaligen Kommissionspräsidenten Jacques Delors. Sein Anliegen war, einen Austausch über die tiefere Bedeutung Europas anzustoßen. Voraussetzung hierfür sei die Freiheit, oder wie Delors sagte: frische Luft für die europäische Idee. Für Heidtmann machen die Ziele und Werte, die sich im EU-Vertrag finden, die „Seele der EU“ aus. Zu diesen Werten zählen die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte. Diese Werte gelte es bei der Europawahl am 26. Mai gegen Populisten und Antieuropäer zu verteidigen.

Den musikalischen Auftakt bestritt die Areal-Band „Nightflight“, die dem Publikum mit melodischem Punk-Rock der amerikanischen Band „Rise Against“ sowie dem Oasis-Klassiker „Wonderwall“ ordentlich einheizte. 

Hans-Ulrich Kramer, Schriftführer der SPD L.-E.

 

Spenden für meinen Europawahlkampf

Falls Sie für meinen Europawahlkampf spenden möchten, können Sie dies an das untenstehende Konto tun. Selbstverständlich kann Ihnen dabei vom SPD-Landesverband eine Spendenquittung ausgestellt werden. Über Ihre Unterstützung würde ich mich freuen. 

SPD-Landesverband BW Stichwort Europa, Heidtmann

DE24 1005 0000 0190 5604 87

BELADEBEXXX

Berliner Sparkasse