Politischer Aschermittwoch in Ravensburg

Veröffentlicht am 08.03.2019 in Presseecho

Am Mittwoch war ich nicht nur beim politischen Aschermittwoch in Ludwigsburg mit Martin Schulz, sondern trat auch als Fastenredner beim politischen Aschermittwoch der SPD Ravensburg auf. Vielen Dank für die Einladung! Hier die Pressemitteilung von Peter Engelhardt, SPD Ravensburg: 

Artikel Schwäbische Zeitung:

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-spd-kandidat-kritisiert-norbert-lins-_arid,11020176.html

 

Pressemitteilung SPD-Kreisverband Ravensburg:

„Europa eine Seele geben“

SPD-Aschermittwoch mit dem Kandidaten Dr. Dieter Heidtmann

RAVENSBURG (spd) – Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für Europa hat der Tübinger Dr. Dieter Heidtmann auf der Aschermittwochsveranstaltung der Ravensburger SPD aufgewartet. „Miteinander für Frieden, Freiheit und Wohlstand zu sorgen“ gab der evangelische Pfarrer als Grundidee Europas aus: „Wir müssen Europa eine Seele geben.“ Dies geht aus einem Parteibericht hervor.

„Wenn auch nicht ein Fastenprediger so doch fast ein Prediger“ komme mit dem Theologen Dieter Heidtmann zum Auftakt des Europawahlkampfes zum politischen Aschermittwoch der Kreis-SPD, kündigte deren Kreisvorsitzende Heike Engelhardt den Kandidaten für die Europawahl an. Vor einem halben Hundert Zuhörern im Nebenzimmer des „Mohren“ machte sich der Gastredner „für mehr und ein sozialeres Europa“ und eine Politik stark, die Menschen verbinde und nicht spalte. Unter dem Beifall seiner Zuhörer forderte Heidtmann, Europa nicht den Populisten und politischen Autisten zu überlassen.

Als Musterbeispiel für populistische und nationalistische Politik führte Heidtmann Großbritannien an. Und als echte Bösartigkeit stufte der Redner die Europapolitik der italienischen Regierung, einer „Kombination aus Alexander Gauland und Sahra Wagenknecht“, ein.

Fastenreden seien sehr fürsorglich, sagte der SPD-Kandidat, weshalb es wichtig sei, dass andere Personen auch mal ihr Fett abbekämen. Wenn er sich mit „Geisterfahrern der Politik“ befasse, rede er „auch jetzt nicht von Donald Trump“, sondern von Horst Seehofer und der CSU und deren „Theater“ um Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge aus anderen europäischen Ländern. Und habe der Innenminister im vergangenen Jahr etwas gegen die Wohnungsnot unternommen, fügte Heidtmann fragend hinzu.

Sein Fett bekam auch der Europaabgeordnete der CDU, Norbert Lins, ab. Heidtmann nannte ihn das Phantom Europas: „Gibt es ihn wirklich?“ Er sei dem Christdemokraten noch nie bei einer Veranstaltung begegnet, sagte der SPD-Kandidat, der Lins vorwarf, sich beim Thema „Zulassung von Pestiziden“ weniger mit Medizinern, Landwirten, Ökologen und Naturschutzverbänden zu treffen als vielmehr mit Vertretern der Chemieindustrie und des Verbandes der Saatschutzmittelhersteller, mit der AG Glyphosat, dem Industrieverband Agrar und anderen.

Ins Visier nahm Heidtmann sodann die AfD, die erst einmal beschließe, das Europaparlament abschaffen zu wollen und dann doch eine Kandidatenliste zusammenstelle. Die AfD wolle nicht nur die Demokratie in Europa abschaffen, sondern auch das politische System in Deutschland ändern. Wie solle man auf eine Partei reagieren, in der „Herr Gau-Land“ erkläre, der Nationalsozialismus sei ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte gewesen.

Für ihn, dessen persönliche Geschichte 1976 mit einem deutsch-französischen Schüleraustausch begonnen habe, stehe Europa für Freiheit über nationale Grenzen hinweg, für Gerechtigkeit und Solidarität und vor allem für die „Überzeugung, dass wir die Aufgaben der Zukunft nur gemeinsam lösen können“, sagte Heidtmann und fügte  abschließend hinzu: „Ich kandidiere für Europa, weil ich will, dass diejenigen, die sich für die Menschen einsetzen, bei den Wahlen richtig absahnen. Fasten sollen bei den Prozenten dann die Anderen.“

Die rege Diskussion dieser der ersten Aschermittwochsveranstaltung der SPD moderierte die Kreisvorsitzende Heike Engelhardt. Sie rief den Genossinnen und Genossen zu, die Energie des Abends mit in die im Wahlkampf anstehenden Gespräche mitzunehmen: „Wir brauchen eine Gesellschaft, die den Schwächsten hilft – hier vor Ort in Ravensburg, im Landkreis und auch über Ländergrenzen hinweg in einem friedlichen, gerechten und starken Europa, in einem einigen Europa!“ 

 

Spenden für meinen Europawahlkampf

Falls Sie für meinen Europawahlkampf spenden möchten, können Sie dies an das untenstehende Konto tun. Selbstverständlich kann Ihnen dabei vom SPD-Landesverband eine Spendenquittung ausgestellt werden. Über Ihre Unterstützung würde ich mich freuen. 

SPD-Landesverband BW Stichwort Europa, Heidtmann

DE24 1005 0000 0190 5604 87

BELADEBEXXX

Berliner Sparkasse